Investition in Aktien

von

Ist der Kauf von Aktien unsicher?
Ist es sinnvoll in Aktien zu investieren
und wenn ja was kann ich machen,
damit ich kein Geld verliere?

Wie sicher sind Aktien?

Eine Aktie steht für einen Teil eines Unternehmens. Der Wert der Aktie steigt und fällt mit dem Wert des Unternehmens. Geht ein Unternehmen an die Börse (Initial Public Offering), so ist es sehr schwer den genauen Wert einzuschätzen. Noch schwerer ist es jedoch abzuschätzen wie sich der Unternehmenswert in den nächsten Jahren oder Jahrzehnten entwickelt. Das Vertrauen in ein großes Unternehmen, welches bewiesen hat, dass es gut wirtschaftet, ist tendenziell größer als in ein kleines junges Unternehmen. Doch die Vergangenheit hat gezeigt, dass auch große Unternehmen pleite gehen können. Investiert man sein gesamtes Geld in ein Unternehmen, so kann das gut gehen, es kann jedoch auch alles verloren gehen. Steigt man auf diese Weise in den Aktienmarkt ein, so ist es tatsächlich sehr unsicher. Es gibt jedoch gute Herangehensweisen, die das Risiko stark reduzieren.

Die wichtigsten Faktoren für das reduzieren von Risiko beim Investieren an der Börse sind Diversifikation und Zeit. Mithilfe des DAX Rendite Dreiecks erkläre ich dir, wie sich langfristiges Anlegen auf die Rendite auswirkt. Weiter unten beschreibe ich wie dich Indices bei der Diversifikation helfen können.

Das DAX Rendite Dreieck

Der DAX ist ein bekannter Aktienindex. Ein Aktienindex ist kurz gesagt eine Liste von Aktien mit jeweils einer Gewichtung der Aktie. Im DAX sind 30 der größten Unternehmen Deutschlands gelistet. Der DAX wird gerne als Repräsentant der deutschen Wirtschaft herangezogen, da er rund 80% der Marktkapitalisierung Deutschlands beinhaltet.
Das Deutsche Aktieninstitut hat eine interessante Analyse des DAX veröffentlicht und aktualisiert sie regelmäßig. Es handelt sich um das Rendite Dreieck. In dieser Grafik sieht man die Rendite des DAX in einer Matrix, je nach Kauf- und Verkaufsdatum. Man sieht wie sich das Depot eines Anlegers entwickelt hätte wenn er die Aktien des DAX zu bestimmten Zeitpunkten gekauft hätte. Die Grafik beantwortet damit zwei sehr interessante Fragen: War es gut die Aktien des DAX lange zu halten? Wie lange hätte man die Aktien etwa halten sollen?

In der Grafik sieht man ein paar rote Flecken. Diese stehen für einen Verlust. Zudem sieht man einige weiße gezackte Linien von links unten nach rechts oben. Die oberste, beschriftet mit der Zahl 5, zeigt eine Haltedauer von 5 Jahren. Verfolgt man diese Linie, so stößt man auf einige rote und einige grüne Flächen. Das bedeutet wenn man zu einem beliebigen Zeitpunkt die DAX Aktien kauft und nach 5 Jahren verkauft kann es sein, dass man einen Verlust hat. Verfolgt man die nächste weiße Linie mit 10 Jahren Haltedauer, stößt man nur auf einen kleine roten Bereich in der Finanzkriese. Verfolgt man schließlich die Linie mit 15 Jahren Haltedauer, gibt es keinen Roten Bereich mehr. Das bedeutet ganz einfach: Ganz egal wann man die DAX Aktien gekauft oder verkauft hätte, solange man die Aktien zumindest 15 Jahre behalten hat, hat man immer einen Gewinn gemacht. Und zwar einen Gewinn von 3,2% bis 15% jährlich.

 

Diversifikation

Es haben doch auch einige Aktien im DAX stark an Wert verloren. Wie kann es dann sein, dass ein Anleger trotzdem durch eine Anlage in DAX Aktien einen Gewinn gemacht hätte? Der Grund dafür ist die Diversifikation. Das bedeutet, es wird das Risiko reduziert, indem, statt auf eine einzelne Aktie, auf viele Aktien gesetzt wird. Man kann schließlich nicht sicher vorhersagen, ob ein Unternehmen wachsen wird, oder an Wert verliert. Es kommt nur darauf an, dass die Wertsteigerung insgesamt größer ist als die Verluste. Das hat die letzten 50 Jahre im DAX gut funktioniert. Da der DAX über die deutsche Wirtschaft diversifiziert ist, setzt er darauf, dass sich die deutsche Wirtschaft insgesamt gut entwickelt.

Aktien Crash

Wir haben uns die Entwicklung des Deuten Aktien Index (DAX) angesehen. Das bedeutet mit einem Investment in diese Aktien setzt man auf de Wertsteigerung der deutschen Wirtschaft. Wir haben auch gesehen, dass der Aktien-Crash 2008 bei einem langfristigen Investment (ab 15 Jahre) keine große Auswirkung hat. Es gibt jedoch auch beispiele für Crashs, in denen sich der Markt nicht so schnell erholt. Der MSCI Japan hat seit dem Crash 1989 30 Jahre gebraucht um wieder zum alten Niveau zurück zu kehren. Hier ist der MSCI Japan (Daten von MSCI):

Auch hier hilft langfristiges halten der Aktien, doch 30 Jahre ist eine sehr lange Zeit, nur um wieder zum Ausgangszustand zu kommen. Dabei ist der MSCI Japan auch ein diversifizierter Index. Dieser soll nämlich die japanische Wirtschaft abbilden. Die restliche Welt hat der Crash Japans kaum betroffen.
Wie schützt man sich also vor einem Länderrisiko?

Der MSCI World

Es kann passieren, dass die Wirtschaft in einem Land aus politischen oder anderen Gründen ins wanken kommt. Weil man solche Ereignisse nicht vorhersagen kann gibt es Indizes die einfach auf das Wirtschaftswachstum der gesamten Welt setzen. Der bekannteste Index dieser Art ist der MSCI World. Mit über 1000 Aktien versucht dieser Index die Weltwirtschaft so gut wie möglich abzubilden. Dadurch kommt eine weitere Stufe der Diversifikation hinzu - das Diversifizieren über mehrere Länder. Hier ist der MSCI World (Daten von MSCI):

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 4.